Geänderte Zulassungsbestimmungen mit Glyphosate
Sparsam mit KANTOR Wirkung sichern!

Die Anwendungsbestimmungen für den Einsatz von Glyphosate Produkten haben sich geändert. Der optimale Einsatz des Wirkstoffes Glyphosate schont Ihren Geldbeutel und spart Zeit im engen Zeitfenster von der Ernte bis zur Neuansaat.

Rapsstoppel

Die Aufgabe

In Zeiten der Verbote von insektiziden Beizen und Zunahme von Resistenz  wird die Nacherntebehandlung auf den Stoppeln der Ackerkulturen immer wichtiger. Sie begrenzen die Ausbreitung von Wurzelun- kräutern / Problemunkräutern (Quecke, Winden, Acker- schachtelhalm) und beseitigen die sogenannte grüne Brücke für die Mehrung von Schnecken, Pilzkrankheiten und Schaderregern (Kohlfliege, Virusvektoren wie Blattläuse, ...).

EU-Recht

Hintergründe & Wissen

Ende Juni hat die EU-Kommission die Zulassung von Glyphosate bis Ende 2017 mit neuen Auflagen verlängert.
Die bisherige Auflage Spritzabstand 90 Tage und max. 3.600 g/ha Wirksoff pro ha wurde ersetzt durch:

  • Maximale Anwendungs- häufigkeit je Produkt 1 x je Kultur / je Jahr.
  • Mindestabstand von Glyphosate Spritzungen von 40 Tagen, wenn der Gesamtaufwand von zwei aufeinanderfolgenden Spritzungen 2.900 g / ha Wirkstoff überschreitet..
KANTOR Glyphosate

Die Lösung

1. Flache Bodenbearbeitung
2. Nach Wiederergrünen

  • KANTOR 0,15% (=150 ml / 100 l Wasser) für eine beschleunigte, sichere und nachhaltige Wirkung.
  • + Glyphosate Produkt
    mit angepasstem Wasser- aufwand (max. 150 l/ha Wasser)

Unsere Spartips, sowie einige Belege für Ihren Nutzen finden Sie in unserem Glyphosate Flyer hier zum DOWNLOAD.

Der KANTOR Effekt

  • Optimiert Wasser
  • Verhindert Abprallverluste; Tauspritzung möglich
  • Optimiert Wirkstoffverteilung
  • Beschleunigt / erhöht Wirkstoffaufnahme
  • Regenfest nach 30 Minuten

Anwendung

KANTOR: 0,15%

(=150 ml/100 l Wasser)
KANTOR immer zuerst dem Spritzwasser zugeben.

Der KANTOR-Zusatz hat keine Auswirkung auf die Bienengefährlichkeit der Tankmischung, B4 bleibt B4!